[vc_row][vc_column][vc_column_text]So entstehen authentische Bilder

Auch für Fotos und authentische Bilder ist es wichtig, vorher zu überlegen, wie Du wirken und was Du damit aussagen möchtest. Genau zu diesem Thema spreche ich mit Mira Burgund. Die Frau, die immer so schön strahlt, ist seit 15 Jahren freiberufliche Fotografin. Sie ist darauf spezialisiert, Business-Frauen so in Szene zu setzen, dass sie ihr Herzensthema nach außen tragen. Wie Mira das macht, verrät sie uns im Interview!

Hör Dir das ganze Interview direkt hier an.

Wie gelingt es Mira, authentische Bilder zu machen?

Ich lernte Mira über eine Weiterbildung im Bereich Online-Marketing kennen. Und immer, wenn ich eine Nachricht von ihr bekomme, geht die Sonne auf. In Miras Augen ist die Basis von allem, dass die Energie von einem Herz zum anderen fließt. Dass wir uns sichtbar, hörbar und spürbar machen und dies nach Außen zeigen. Dadurch können wir die Menschen erreichen. Das geht auch über Bilder!

Wie macht Mira das, dass die Frauen ihr Inneres ganz authentisch auf Bildern nach Außen tragen können? Muss denn alles gleich perfekt sein?

Mira fängt von der anderen Seite an. Vor den Shootings lernt sie die Frauen zunächst ganz intensiv kennen. Zuerst begleitet Mira jede ihrer Kundinnen durch den Prozess der Selbstreflexion. Sie suchen gemeinsam nach der Einzigartigkeit der Kundin und den Dingen, welche sie an sich selbst besonders mag. Mira unterstützt die Frauen bei jedem Schritt.

Sie weiß, dass insbesondere wir Frauen oft mit der Lupe auf die Bereiche schauen, die wir nicht so gut finden. Durch die Arbeit mit Mira bekommt die Kundin ein gutes Gefühl. Aus der Zielgruppe und der Kernbotschaft der Kundin kreieren sie gemeinsam ein wundervolles und individuelles Fotokonzept.

Und auch beim Fotokonzept kommt Storytelling ins Spiel! Jede Frau hat ihre Gründe, warum sie die Dinge in ihrem Lieblingsbusiness auf ihre Art und Weise tut. Mit Mira gemeinsam werden dann die passenden Accessoires, Kleidungsstücke und Locations herausgesucht.

Beim Fotoshooting selbst begleitet Mira die Frauen auch sehr eng. Sie stellt eine angenehme Atmosphäre her und sorgt dafür, dass sich alle wohlfühlen. Es gibt kein “setz Dich da mal hin und lächle” Shooting, sondern die Kundin tut etwas, das sie gerne macht und Mira fotografiert. Die positive Energie, die Mira reingibt, sorgt dafür, dass es ein schönes Erlebnis wird. Dieses Wohlfühlen der Frauen ist dann auch auf den Fotos zu sehen.

Aus meiner eigenen Fotoshooting-Erfahrung weiß ich, wie wichtig eine gute Stimmung ist, damit die Ergebnisse gut werden. Bei meinem letzten Shooting hatte ich eigentlich “kein Bock” auf Fotos. Und so wollen wir das natürlich nicht haben!

Welche Tipps hat Mira, um vor einem Shooting gut gelaunt und nicht zu nervös zu sein?

Mira sagt, die Verbindung zur Fotografin oder zum Fotografen ist das Wichtigste. Such Dir einen Fotografen aus, der auf Personal Branding spezialisiert ist. Schau vorher, ob zwischen Euch eine Verbindung entstehen kann. Es ist die Aufgabe des Fotografen, die Energie und das gute Gefühl zu halten. Traust Du das dem Fotografen wirklich zu? Höre da auf Deine Intuition. Nur, wenn Du Dich wohlfühlst, können wirklich gute Bilder entstehen. Mira beispielsweise begleitet ihre Kundinnen auf Augenhöhe und mit Empathie.

Ein weiterer Tipp: Plane genügend Zeit für das Shooting ein und nimm Dir diese Zeit auch für Dich. Auch die Vorbereitungs- und Kennenlernzeit mit dem Fotografen sollte ausreichend sein. Viele Menschen sind noch gar nicht so in der Selbstreflexion, um direkt abrufen zu können, was sie ausstrahlen und wie sie wirken wollen.

Du solltest Dich rundum wohlfühlen. Dazu gehört auch das Thema Kleidung. Für Mira mit ein zentraler Punkt in der Vorbereitung. Sie schaut gemeinsam mit den Frauen, welche Schnitte und Farben zu ihr, aber auch zu ihrem Business passen. Die Farben sollten selbstverständlich dann auch mit den Brandingfarben harmonieren. Heutzutage muss die Kleidung auch nicht mehr typisch “businessmäßig” sein. Je nachdem tragen Miras Kundinnen auch mal einen Kuschelpulli oder Jeans und Sneaker.

 

Die Location ist auch ein wichtiger Aspekt. Wenn es zu Dir passt, kannst Du beispielsweise vor einer interessanten Architektur in einer Stadt fotografiert werden, in der Natur oder anderswo. Es muss nicht das Flipchart oder die neutrale Wand sein.

Mira legt einen großen Schwerpunkt auf die Vorbereitung des Shootings. Sie erstellt ein Storyboard für jede Kundin, damit alles organisiert werden kann. Während des Shootings selbst kann auch durchaus improvisiert werden, doch eine gute Vorbereitung ist ein absolutes Muss. Genauso wie für eine Keynote oder einen Unternehmenspitch solltest Du Dir auch hier genügend Zeit dafür einplanen, Dich vorzubereiten.

Miras Onlinekurs legt die Basis für authentische Bilder – und mehr!

Mit Hilfe von Miras erstem Onlinekurs können die Frauen ihr eigenes Fotokonzept selbst erarbeiten und ihr Shooting mit Mira vorbereiten. So finden sie die Essenz. Daraus entstand ein weiterer Kurs, der noch viel mehr in die Tiefe geht. Hier erarbeiten die Frauen die Grundlage für ihre eigene, einzigartige Sichtbarkeit. Aus diesen Erkenntnissen über ihre Werte, ihre Persönlichkeit und ihre Kernbotschaft kreieren sie dann ihre Lieblingsmarke. Die Emotion und Energie, die sie vermitteln, lässt sich übersetzen in Farben, Formen, Bilder und ein Fotokonzept. So werden die Frauen selbstsicher sichtbar!

Den Kurs von Mira finde ich persönlich super interessant. Ich selbst befinde mich seit längerer Zeit im Prozess des Rebranding. Zu der Zeit, als ich mein Branding kreiert habe, hat es gepasst. Doch mein Business und ich haben uns weiterentwickelt und nun soll auch mein Branding dies widerspiegeln. Aus diesem Grund denke ich, ein solcher Kurs ist nicht nur für Frauen geeignet, die am Anfang ihres Business stehen.

Alles zu Mira findest Du hier: http://www.miraburgund.de

Miras Anliegen zum Schluss:

Liebe Ladies, schaut mit einem liebevollen Blick auf Euch selbst und nehmt die Dinge in den Fokus, die ihr mögt. Es kommt nicht nur auf unser Äußeres an, sondern darauf, was wir ausstrahlen!

Und das macht Mira uns wunderbar vor. Danke für das tolle Interview![/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]