Wiedersehen macht Freude! – Interview Teil 2 mit Saskia Winkler (Podcastfolge 126)

Wiedersehen macht Freude! – Interview Teil 2 mit Saskia Winkler 

Moment – Saskia Wink­ler war doch erst in Fol­ge 123 da, was ist denn da los? Gehen mir jetzt etwa die Interviewpartner*innen aus? Nein, so ist es natür­lich nicht. Im ers­ten Gespräch sind so vie­le inter­es­san­te Aspek­te gar nicht zur Spra­che gekom­men, die in die­sem Inter­view nun ihren Platz fin­den. Saskia gibt noch­mal vie­le tol­le Impul­se und zeigt uns, war­um es so toll ist, als Speaker*in oder Vortragsredner*in auf der Büh­ne zu stehen.

In Fol­ge 123 spra­chen wir dar­über, wie Saskia zu ihrem The­ma “Intui­ti­on im Busi­ness” kam, wie ihre Geschich­te ver­lief, wie sie nach Ame­ri­ka kam und auch wie Saski­as Kar­rie­re in Ame­ri­ka zu ihrem Ende kam.

In die­sem Inter­view erzählt uns Saskia, wie sie Spea­ke­rin gewor­den ist, was ihre Her­aus­for­de­run­gen sind und wel­che tol­le Ver­an­stal­tung sie seit ein paar Jah­ren am Boden­see durchführt.

Die gan­ze Pod­cast­fol­ge 126 kannst Du hier anhö­ren.

Wie ist Saskia auf die Business-Bühne gekommen?

Als Saskia frisch CEO wur­de, traf die Welt­wirt­schafts­kri­se kurz dar­auf mit vol­ler Wucht auch ihre Bran­che. Die Situa­ti­on war kom­plett unbe­kannt und sie muss­te als Geschäfts­füh­re­rin damit irgend­wie umgehen.

Sie merk­te, wie sich der Markt ver­än­dert hat. Bil­lig­an­bie­ter und Pla­gia­te bestimm­ten das Tages­ge­sche­hen, was in Saskia auch Wut aus­lös­te. Ihrer Mei­nung nach hät­te Euro­pa da mehr zusam­men­hal­ten müs­sen, um die Kapa­zi­tä­ten aus­zu­las­ten und Mitarbeiter*innen hal­ten zu kön­nen. Doch durch die Prei­se man­cher Mit­be­wer­ber war das nicht mög­lich. Sie woll­te laut “Hal­tet doch bit­te zusam­men!” in die Welt schreien.

So fing Saskia an, in Berufs­ver­bän­den Vor­trä­ge über Preis­ge­stal­tung zu hal­ten. Sie wuss­te, dass sie die rich­ti­gen Men­schen im Publi­kum brauch­te. Denn sie konn­te auf­grund ver­schie­de­ner Geset­ze nicht ein­fach bei den Unter­neh­men anru­fen und sich beschwe­ren oder mit den jewei­li­gen Geschäftsführer*innen über Prei­se zu diskutieren.

Für ihren ers­ten Vor­trag hat­te sich Saskia von einem Spea­ker coa­chen las­sen. Im Publi­kum saßen dann auch tat­säch­lich zum Teil die Men­schen, die mit ihrem Unter­neh­men die Prei­se kaputt mach­ten. Saskia konn­te auf der Büh­ne ein­drück­lich dar­stel­len, was dadurch pas­siert. Denn sie war die Ers­te, die in die­sem Bereich einen emo­tio­na­len Vor­trag hielt und ihre Mes­sa­ge kam an.

Saskia merk­te, die Welt ver­än­dert sie durch einen Vor­trag nicht, doch dass sie damit ein Bewusst­sein schafft. Die Wir­kung ihrer Inhal­te ist Saskia bis heu­te das Wich­tigs­te, wenn sie auf der Büh­ne steht.

Saskia wur­de immer wei­ter für Vor­trä­ge gebucht und wur­de dann sogar zu TedX ein­ge­la­den. Doch die­ser Auf­tritt kam dort gar nicht an. Sie per­form­te nicht so, wie sie es von sich erwar­te­te und das Publi­kum reagier­te dar­auf nicht wie gewünscht. So hol­te Saskia sich Hil­fe und ana­ly­sier­te ihren Vor­trag und ihre Vor­trags­wei­se. Sie arbei­te­te immer wei­ter an sich und ihrer Authentizität.

Durch ihre Tätig­keit als NLP-Trai­ne­rin flos­sen bei Saskia auch vie­le die­ser Ele­men­te mit in ihre Vor­trags­wei­se. Sie ent­deck­te, dass das jedoch einen Teil ihrer Per­sön­lich­keit über­deckt. So ver­stand Saskia, dass sie auch ihre Intui­ti­on mit auf die Büh­ne neh­men kann, um wirk­lich authen­tisch zu sein.

 

Intuition auf der Bühne

Intui­ti­on auf der Büh­ne hilft Dir, zu spü­ren, was das Publi­kum braucht. Gera­de in der heu­ti­gen Zeit haben vie­le Men­schen mit einer laten­ten und unter­schwel­li­gen Über­for­de­rung zu tun. Du selbst bist davon über­zeugt, dass Dein The­ma wich­tig ist, doch ob es das Publi­kum in dem Moment auch so auf­neh­men kann, sagt Dir Dei­ne Intui­ti­on wäh­rend des Vor­trags. Dann kannst Du Dei­nen Vor­trag ent­spre­chend anpas­sen und die Gren­ze finden.

Dafür brauchst Du eine gewis­se Fle­xi­bi­li­tät, von Dei­nem Plan abzu­wei­chen und genau hin­ein­zu­füh­len, was die Men­schen im Publi­kum brau­chen. Es kann auch sein, dass Du Tei­le Dei­nes The­mas los­las­sen musst, wenn sie ein­fach nicht mehr pas­sen. Gera­de im Moment ist es wich­tig, auch Räu­me zu schaf­fen, in denen es nicht nur um die gro­ßen Pro­ble­me geht und in wel­chen wir den Men­schen neue Impul­se und Leich­tig­keit schenken.

Saskia gibt zu beden­ken, dass wir als Speaker*innen auch bei den wich­ti­gen The­men ein gutes Gefühl geben soll­ten. Ihnen die Schuld zu geben, ist nicht der Weg, der zum Erfolg führt. Vor dem ers­ten Vor­trag ihres Kli­ma­schutz­be­auf­trag­ten coach­te Saskia die­sen, damit sein rich­ti­ges und wich­ti­ges The­ma kei­ne nega­ti­ven Gefüh­le aus­löst. Denn die Men­schen im Publi­kum wis­sen meist, dass die Situa­ti­on pro­ble­ma­tisch ist. Sie woll­te, dass das Publi­kum begeis­tert und posi­tiv inspi­riert aus dem Vor­trag rausgeht.

 

Saskias jährliche Veranstaltung am Bodensee

Saskia lebt am Boden­see und daher von Novem­ber bis Anfang April im Nebel. Die rest­li­che Zeit ist das Wet­ter gut, doch der Dau­erne­bel schlägt vie­len aufs Gemüt. So ent­stand Saski­as Idee für eine Ver­an­stal­tung im Novem­ber, die einen posi­ti­ven Raum für die Men­schen schafft.

Alle Ver­an­stal­tun­gen, die sie bis dahin kann­te, sind in weit ent­le­ge­nen Orten Deutsch­lands – Ham­burg, Köln, Ber­lin, Mün­chen… Am Boden­see gab es eine Lücke. So fing Saskia ein­fach an und rief ihr Event ins Leben.

Das gan­ze fing als Spea­ker­ver­an­stal­tung an und wan­del­te sich dann im Lau­fe der Zeit zu einem Cha­ri­ty-Event. Und es kommt sehr gut an! Die Men­schen der Regi­on freu­en sich, dass sie nun auch etwas in ihrer Nähe haben und nicht so weit fah­ren müssen.

Eine sol­che Ver­an­stal­tung auf die Bei­ne zu stel­len ist eine grö­ße­re Sache, doch Saskia kennt aus ihrer Zeit in der Wirt­schaft genug Tech­ni­ken, wie sie das finan­zi­el­le Risi­ko für sich mini­mie­ren kann. Und ihr Event fand 2021 bereits zum sechs­ten Mal statt! Auch wenn die Durch­füh­rung die­ses Jahr etwas kom­pli­zier­ter war als sonst. Doch Saskia woll­te ein Zei­chen set­zen, dass auch in die­ser Zeit dazu die Mög­lich­keit besteht!

Die Cha­ri­ty-Ver­an­stal­tung die­ses Jahr finan­zier­te ein Dach für das ört­li­che Tier­heim, da Saskia auch Pro­jek­te vor Ort unter­stüt­zen möch­te. Da sie als eine der weni­gen trotz der schwie­ri­gen Situa­ti­on durch Hygie­ne­maß­nah­men etc. ein Event durch­führ­te, bekam Saskia viel media­le Auf­merk­sam­keit und Unter­stüt­zung. Es war ein vol­ler Erfolg, auch wenn viel impro­vi­siert wer­den musste!

Saskia muss­te sich für die Durch­füh­rung auch mit vie­len neu­en Din­gen beschäf­ti­gen, wie bei­spiels­wei­se mit Coro­na-Tests für alle und dem digi­ta­len Ticket­ver­kauf, wel­cher auto­ma­tisch den Sitz­platz neben dem gebuch­ten blockt. Sie muss­te auch Secu­ri­ty enga­gie­ren, wel­che auf die Ein­hal­tung der Regeln ach­te­te. Alles in allem eine gro­ße Herausforderung.

Wie es genau wei­ter­geht, ist jedoch noch unge­wiss. Saskia weiß im Vor­hin­ein nie, ob sie das Event im nächs­ten Jahr noch ein­mal wie­der­holt. Momen­tan peilt sie grob Ende 2023 an, doch noch ist unklar, ob und in wel­cher Form die Ver­an­stal­tung statt­fin­den wird. Saskia beob­ach­tet die Ent­wick­lung und wird dem­entspre­chend ent­schei­den. Denn das letz­te Event war nur durch die vie­len Frei­wil­li­gen möglich.

Alles Updates, ob, wann und wie die ‚Soireé am See” wie­der statt­fin­det, kannst Du auf Saski­as You­tube-Kanal, auf ihrer Web­site oder auf ihrem Insta­gram verfolgen.

 

Was ist bei Saskia auf der Bühne so richtig schiefgelaufen?

Saskia war schon ein­mal in mei­nem Pod­cast zu Gast und sprach da über eine sehr gro­ße Her­aus­for­de­rung ihres Lebens: ihrem Kar­rie­re-Ende in den USA. Hier (LINK) kannst Du die Fol­ge anhö­ren und her­aus­fin­den, was es damit auf sich hat.

Ansons­ten bleibt Saskia nur die vor­her schon ange­spro­che­ne TedX Speech als nega­ti­ves Büh­nen­er­leb­nis im Kopf. Ihre ande­ren Vor­trä­ge lie­fen bis­her gut! Dass sie das Publi­kum zwar inhalt­lich, aber nicht emo­tio­nal erreich­te, möch­te Saskia den­noch nie wie­der erle­ben. Sie möch­te sich authen­tisch zei­gen, mit den Men­schen vor der Büh­ne inter­agie­ren und intui­tiv sein. Das tat sie bei TedX nicht, da sie dach­te, sie dür­fe es nicht und müs­se sich verstecken.

 

Welcher Moment auf der Bühne hat Saskia emotional berührt?

Im Novem­ber 2021 hielt Saskia eine Key­note über die Erkran­kung ihres Vaters, was sie mit ihr mach­te und was sie dar­aus lern­te. Das Publi­kum lach­te und wein­te mit ihr gemein­sam, Saskia berühr­te die Her­zen. Im Nach­gang kam eine Zuhö­re­rin und bedank­te sich bei Saskia, dass sie ein so schwe­res The­ma mit so viel Leich­tig­keit behan­delt und sie selbst nun genau wis­se, was sie in ihrem Leben ändern will.

Die­se Begeg­nung blieb Saskia ein­drück­lich im Kopf, da sie mit ihren Vor­trä­gen im Publi­kum eine Wir­kung erzie­len möch­te. Es geht nicht um den Applaus!

 

Was Saskia Dir noch mitgeben möchte:

Wenn Du den Wunsch hast, end­lich ein­mal auf die Büh­ne zu gehen, ist das laut Saskia das fal­sche Ziel. Doch wenn Dich etwas so stark bewegt, dass Du es in die Welt brin­gen möch­test und es Dir dar­um geht, Dei­ne Mes­sa­ge nach außen zu tra­gen, bist Du auf der Büh­ne gut aufgehoben!

Wenn Du Dir dafür Unter­stüt­zung holen möch­test, mel­de Dich ger­ne bei mir unter office@sonja-gruendemann.de

Diese Website verwendet technisch erforderliche Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Mehr lesen

Ok