Cliffhanger im Storytelling – Podcast Folge 87

So kannst Du Dei­nen Vor­trag rich­tig span­nend gestalten!

Du kennst es sicher: eine Fol­ge Dei­ner Lieb­lings­se­rie wird zum Ende hin noch­mal rich­tig span­nend… und dann ist – Schluss! Und Du sitzt da wie auf hei­ßen Koh­len und kannst es kaum erwar­ten, WIE die Geschich­te wei­ter­geht. Die­se klei­ne Tech­nik mit gro­ßer Wir­kung kannst Du auch für Dei­ne Prä­sen­ta­tio­nen, Vor­trä­ge und Vide­os anwen­den. Wie Du Dei­nen Vor­trag so rich­tig span­nend gestal­ten kannst? Das erzäh­le ich Dir heute!

 Was Du Dir bei Net­flix & Co abschau­en kannst:

Ich lie­be Geschich­ten! Das weißt Du sicher schon. Denn Sto­ry­tel­ling im Busi­ness ist eine mei­ner Lei­den­schaf­ten. Dazu habe ich auch schon eini­ge Pod­cast­fol­gen auf­ge­nom­men. Scroll ein­fach mal durch die Epi­so­den­lis­te, wenn Dich das The­ma auch so interessiert!

Mit einer klei­nen Tech­nik, die aber eine gro­ße Wir­kung ent­fal­ten kann, machst Du Dei­ne Vor­trä­ge rich­tig span­nend. Blei­ben wir beim Bei­spiel Dei­ner Lieb­lings­se­rie, die an einem bestimm­ten Punkt zu Ende geht. Die Geschich­te löst sich nicht auf, nimmt eine Wen­dung und wird noch­mal so rich­tig inter­es­sant. War­um ist das so? Ganz ein­fach, Du sollst natür­lich dran­blei­ben und auch die nächs­te Fol­ge oder sogar Staf­fel wei­ter ansehen. 

Ich bin da schon oft in den Stru­del gezo­gen wor­den und konn­te nicht abwar­ten, wann es end­lich wei­ter­geht! Die­se Tech­nik nennt sich “Cliff­han­ger”. Auch in Büchern wird die­se Metho­de ange­wandt. Ich war­te bei einem Buch bis heu­te, dass es end­lich auf Deutsch über­setzt wird. 

Bei den Strea­ming­diens­ten haben wir Glück, denn wir wer­den dar­über infor­miert, wann wir end­lich wei­ter­schau­en kön­nen. Oder wir kön­nen vor­ab exklu­siv schon die Inhal­te kau­fen und ver­pas­sen sie garan­tiert nicht. Ich erin­ne­re noch sehr gut dar­an, wie es frü­her war. Da hieß es abwar­ten und im schlimms­ten Fall wur­de eine Fol­ge ganz ver­passt, und das war es dann. Ver­passt hieß ver­passt und ließ sich nicht nach­ho­len. Die­ses Abwar­ten auf etwas Neu­es ler­nen unse­re Kin­der gar nicht mehr! 

Klei­ne Tech­nik, gro­ße Wir­kung – auch für span­nen­de Vorträge

Wie kannst Du nun Cliff­han­ger in Dei­nem Busi­ness nut­zen? Du kannst die­se in Dei­ne Vor­trä­ge und Prä­sen­ta­tio­nen ein­bau­en. Dabei hast Du ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten, wel­che ich Dir hier erkläre:

Nr. 1: Mit einem Cliff­han­ger einsteigen

Du kannst ganz ein­fach direkt mit einem Cliff­han­ger in Dei­ne Prä­sen­ta­ti­on ein­stei­gen: “Ich hab Euch was ganz Tol­les mit­ge­bracht. Was, das erfahrt ihr am Ende des Vor­trags”. Im Ide­al­fall hast Du Dei­ne Prä­sen­ta­ti­on sehr gut vor­be­rei­tet und Dei­ne Zuhö­rer sind gespannt bis zum Ende. Das ist übri­gens das glei­che wie wenn ich sage: “Lies Dir die­sen Arti­kel bis zum Ende durch, denn Du bekommst ein neu­es Work­book von mir zum The­ma Sto­ry­tel­ling. Aber dazu spä­ter mehr!”  

Nr. 2: Direkt in den Vor­trag einbauen

Je nach Vor­trags­art und Ziel­pu­bli­kum kannst Du auch zwi­schen­durch auf Dei­ne ande­ren Pro­duk­te ver­wei­sen. Din­ge wie zum Bei­spiel “Wenn Sie dann noch mei­nen QR-Code scan­nen, bekom­men Sie einen Gut­schein über 50 € für mein nächs­tes Semi­nar” oder “mehr dazu lesen Sie auf der Lan­ding­pa­ge” sind auch Cliff­han­ger. Ich wür­de Dir aller­dings raten, die­se bei bezahl­ten Vor­trä­gen nicht ein­fach ein­zu­bau­en. Wenn Du kos­ten­los etwas vor­trägst und es zum Ziel­pu­bli­kum passt, kannst Du dies hin­ge­gen tun.  

Nr. 3: Den Cliff­han­ger ans Ende setzen

Die­se Mög­lich­keit eig­net sich, wenn Du einen Vor­trag hältst, bei wel­chem es garan­tiert eine Fort­set­zung gibt. Bei­spiels­wei­se in Mee­tings, in wel­chen es einen Aus­blick geben soll auf kom­men­de Ereig­nis­se. Ein Bei­spiel hier­für ist: “Die aktu­el­len Zah­len lie­gen uns zwar schon vor, aber wir müs­sen noch das ein oder ande­re veri­fi­zie­ren. Des­halb seid unbe­dingt beim Mee­ting nächs­te Woche dabei, da bekommt ihr alle Informationen.”

Zah­len sind viel­leicht nicht das Span­nends­te. Doch stell Dir mal vor, hier­bei gin­ge es um neue Pro­duk­te. Da sind die Leu­te dann sicher sehr gespannt, was im nächs­ten Mee­ting pas­siert. Wenn die Prä­sen­ta­ti­on gut gestal­tet ist, dann kannst Du am Ende erst „die Kat­ze aus dem Sack“ lassen. 

Wenn Du cle­ver bist, sagst Du am Anfang schon: „Leu­te, wir haben uns was rich­tig Coo­les aus­ge­dacht, das ist eine Inno­va­ti­on und ihr seht das als ers­te, eine Welt­pre­mie­re. Aber vor­her erzäh­len wir Euch noch, was wir zwi­schen­durch gemacht haben“. Die Auf­merk­sam­keit der Zuhö­rer bis zum Schluss ist so garantiert!

Span­nen­de Vor­trä­ge sind kei­ne neue Erfindung!

Cliff­han­ger sind übri­gens kei­ne Erfin­dung der Strea­ming-Diens­te. Schon in der „Geschich­te von 1001 Nacht“ wur­de die­se Tech­nik ver­wen­det: Der König ist sehr ent­setzt über die Untreue sei­ner Frau. Er lässt sie töten und ver­langt, jede Nacht eine Jung­frau zu bekom­men, die er am nächs­ten Mor­gen auch umbrin­gen lässt. 

Sche­he­ra­za­de, die Toch­ter des Groß­we­sirs, möch­te dem Mor­den ein Ende set­zen. Sie fängt an, dem König eine Geschich­te zu erzäh­len. Das Ende der Geschich­te ist jedes Mal so span­nend, dass der König sie am nächs­ten Tag nicht töten lässt. Er bit­tet sie, die Geschich­te wei­ter­zu­er­zäh­len. Sche­he­ra­za­de zieht die Cliff­han­ger so lan­ge durch, bis der König sie begnadigt. 


Nut­ze Cliff­han­ger und Sto­ry­tel­ling cle­ver für Dein Business

Schau in Dei­nen Vor­trä­gen auch mal, wie Du Cliff­han­ger ein­bau­en kannst. Schaf­fe eine Klam­mer um Dei­ne Prä­sen­ta­ti­on oder Dein Video. Etwas, dass Du am Anfang erzählst und am Ende fort­führst. Du kannst Sto­ry­tel­ling in Dei­nem gesam­ten Busi­ness nut­zen. Wenn Dich das inter­es­siert, dann tra­ge Dich unbe­dingt hier für mei­ne Tipps und Tricks ein! Denn wie vor­hin schon kurz erwähnt, gibt es ein neu­es Work­book für Dich zu die­sem Thema.

In die­sem Work­book füh­re ich Dich dar­an, wie Du über­haupt Geschich­ten für Dein Busi­ness fin­dest. Es gibt Erläu­te­run­gen, doch es ist ein Arbeits­buch und Du wirst hier selbst gefor­dert! Soll­test Du da nicht wei­ter­kom­men, kon­tak­tie­re mich. Ich fin­de mit Dir gemein­sam Dei­ne Geschich­ten, die Dein Publi­kum begeis­tern. Denn Sto­ry­tel­ling und emo­tio­na­le Geschich­ten ver­an­kern sich viel bes­ser im Gehirn der Men­schen. Du bleibst damit im Gedächt­nis. Und mit einem guten Cliff­han­ger ganz besonders.

Wenn Du einen Con­tent­plan hast, kannst Du auch Inhal­te (zum Bei­spiel Pod­cast­fol­gen) der nächs­ten Woche bereits anspre­chen und somit die Neu­gier­de wecken. So wie bei mir zum Bei­spiel: In mei­ner nächs­ten Pod­cast­fol­ge geht es um das The­ma „Jedes Nein zu Dir selbst ist ein Ja zu jemand ande­ren und anders­rum“. Ich freu mich, wenn Du auch bei die­ser Fol­ge wie­der dabei bist!

Diese Website verwendet technisch erforderliche Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Mehr lesen

Ok